Steuer IKS

Cooperative Compliance

Offene Kommunikation mit Finanzverwaltung zu Prozessen, Kontrollen und Tax Audit Simulationen

    • Identifizierung von Schwachstellen und Regelungslücken, Dokumentation und Ableitung von Handlungsempfehlungen
    • Erfolgt durch Dokumentenanalyse und Workshops in den einzelnen, vom Mandanten gewünschten steuerlichen Bereichen, erstreckt sich aber insbesondere auch auf Tax Governance
    • Abschluss der Analysephase: Berichterstattung zum aktuellen Status Quo beim Mandanten - Identifikation der Stärken und Schwächen sowie Handlungsempfehlungen
  • Abstimmung mit dem Mandanten

    • Zum Umfang der Implementierung sowie zur Einbettung des Steuer IKS in das unternehmensweite Risikomanagementsystem
    • Zu Detailtiefe der Risiken und Kontrollen
    • Hinsichtlich der geographischen Relevanz des Steuer IKS (z.B. auch für in-und ausländische Tochtergesellschaften)
    • Hinsichtlich der Handlungsempfehlungen bei abteilungsübergreifenden Maßnahmen und ggf. erforderlichen teilweisen Neustrukturierung von Prozessen (inkl. Risiken und Kontrollen)
    • Zur Einführung der Maßnahmen (gegebenenfalls auch nur schrittweise Einführung gewünscht)
    • Aufbau eines Steuer IKS orientiert sich an sieben Grundelementen, die im gesamten Unternehmen verankert sein müssen

    Kultur

    Bewusstsein im gesamten Unternehmen für Bedeutung von Steuergesetzen

    Ziele

    Minimalziel: "Einhaltung der Steuergesetze" innerhalb einzelner Teilbereiche

    Organisation

    Definition von Rollen und Verantwortlichkeiten

    Risiken

    Identifikation & Gewichtung von wesentlichen Tax Compliance-Risiken

    Programm

    Dokumentation z.B. Risk & Control Matrix

    Kommunikation

    Kommunikation an und mit allen Mitarbeitern, die steuerrelevante

    Funktionen wahrnehmen -ggf. Meldung von Compliance-Verstößen

    Überwachung und Verbesserung

    • Kontinuierliche Überwachung der Angemessenheit und Wirksamkeit
    • Berichterstattung von Schwachstellen und Verstößen
    • Implementierung wird angelehnt an den aktuell einzig verfügbaren Prüfungsstandard des IDW PS 980 als Leitfaden für umfassende Prüfungsmöglichkeit hinsichtlich der Konzeption des Steuer IKS
    • Stetige Anpassung an weitere Leitfäden
    • Zertifizierung ist kein Muss, kann von WTS aber auch durchgeführt werden
    • Ein wirksames Steuer IKS ist auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten und soll angemessen, vor allem aber auch wirksam sein
    • Dies erfordert Prozesstransparenz und Darstellung der Schnittstellen
    • Angemessenheitsprüfung sollte sich auch auf die Bedürfnisse bzw. Erwartungen der Finanzverwaltung erstrecken
    • Wirksam ist das Steuer IKS nur, wenn es auch entsprechend gelebt und kontrolliert wird und dies auch dokumentiert wird
  • Ein dauerhaft wirksames Steuer IKS erfordert kontinuierliche
    Weiterentwicklung:

    • Sowohl bei Änderungen der steuerliche Gegebenheiten
    • Als auch insbesondere bei Veränderungen innerhalb des Unternehmens (Änderungen des Unternehmenssetups, aber auch der Wertschöpfungsbeiträge und Reporting Lines)