Pressemitteilungen 2014

Der OLED-Display-Markt

Wachstumschancen, Markttreiber und Risiken

München, 31/01/2014 – Dem Display-Markt stehen große Veränderungen bevor. Grund hierfür ist die wachsende Bedeutung von OLED (Organic Light Emitting Diode)-Bildschirmen, die mehr und mehr in Endgeräten wie Smartphones, Tablets und Fernseher zum Einsatz kommen. Im Rahmen ihrer jüngsten Studie* hat die Beratungsgesellschaft WTS Consulting den Status quo des OLED-Display-Markts unter verschiedenen Aspekten näher beleuchtet und mögliche Handlungsfelder sowie Risiken identifiziert. Dabei wurde auch insbesondere die Situation des Standorts Deutschland unter die Lupe genommen, der bei der Forschung und Entwicklung von OLED-Technologien eine wichtige Rolle spielt.

Wachstumsperspektiven und technische Hindernisse
OLED-Displays zeichnen sich durch gestochen scharfe Kontraste und eine einzigartige Farbwiedergabe bei gleichzeitig niedrigem Stromverbrauch aus. Kein Wunder, dass für den Markt sehr hohe Wachstumsraten prognostiziert werden. So wird laut dem Marktforschungsinstitut DisplaySearch das weltweite Marktvolumen für OLED-Displays bereits im Jahre 2019 rund 30 Milliarden Euro betragen.** Diese Entwicklung wird von den Teilnehmern der WTS-Studie bestätigt. 68 Prozent der befragten OLED-Experten erwarten einen ähnlichen Verlauf. Weitere 28 Prozent gehen davon aus, dass das genannte Marktvolumen sogar übertroffen wird. Ein guter Indikator hierfür ist, dass einige große Hersteller von Smartphones bereits heute in ihren Produkten OLED-Displays standardmäßig einsetzen.

Den Wachstumsraten stehen jedoch einige Risiken gegenüber. 76 Prozent der Studienteilnehmer sehen die Tatsache, dass die momentan noch sehr hohen Produktionskosten für OLED-Display-Produkte zukünftig nicht wesentlich gesenkt werden können, als die größte Gefahr für den Markterfolg. Als weiterer kritischer Faktor werden technische Hindernisse bei der Massenproduktion – etwa die Skalierbarkeit der Produktion, das noch nicht ausgereifte drucktechnische Herstellungsverfahren oder eine zu hohe Ausschussquote – ausgemacht. Dabei hängen die Gefährdungsfaktoren stark von der Art der Display-Anwendung ab, denn die Komplexität und die Kosten der Produktion steigen überproportional zur Displaygröße.

„Sollten die bestehenden technischen Hindernisse nicht gelöst werden, ist eine kosteneffiziente Massenproduktion nicht realisierbar. Das gilt insbesondere für großflächige OLED-Display-Anwendungen wie TV-Geräte, die derzeit noch sehr kostspielig sind“, kommentiert Thomas Krug, geschäftsführender Partner von WTS Consulting.

Wettbewerb und weltweite Marktentwicklung
Während die Herstellung von OLED-Display-Produkten zum Großteil in asiatischer Hand ist, zeigt sich bei der Grundlagenforschung und Entwicklung von neuen OLED-Materialien und -Technologien ein differenziertes Bild. Knapp 60 Prozent aller Studienteilnehmer weist diesbezüglich sowohl europäischen als auch asiatischen Ländern eine sehr große Bedeutung zu. Nordamerika folgt den beiden Regionen mit einigem Abstand. In Zukunft werden sich die aktuellen Verhältnisse vermutlich zugunsten der asiatischen Länder verschieben. Mehr als drei Viertel der Befragten messen dieser Region in 10 Jahren die größte Relevanz zu, während Europa ihrer Meinung nach mittel- bis langfristig an Boden verlieren wird.

Die wachsende Marktmacht Asiens wird auch mit Blick auf die Wertschöpfungskette deutlich. 52 Prozent der Umfrageteilnehmer sind davon überzeugt, dass die Strategien und Anforderungen der großen Display-Hersteller, die meist asiatische Unternehmen sind, künftig noch stärkeren Einfluss auf die vorgelagerten Material- und Technologieentwickler haben werden. Ferner glauben 64 Prozent der befragten Personen, dass die Display-Hersteller ihre eigene Entwicklungstätigkeit intensivieren und ihr Engagement auf der Forschungs- und Entwicklungsebene weiter ausbauen werden. Auf diese Weise können sie noch effizienter und flexibler agieren.

Fokus Deutschland
Angesichts der hervorragenden Wachstumsperspektiven ist der OLED-Display-Markt hinsichtlich bestehender und zukünftiger Arbeitsplätze nicht unbedeutend. Umso wichtiger ist es, sich gegenüber dem Wettbewerb zu positionieren. Diesbezüglich sehen die Studienteilnehmer Deutschland gut aufgestellt. 96 Prozent der befragten Personen sind der Ansicht, dass deutsche Unternehmen bei der Entwicklung von OLED-Materialien und -Technologien im internationalen Vergleich eine sehr bedeutende bis bedeutende Rolle spielen. Um sich jedoch langfristig im Markt behaupten zu können, müssen auch seitens der öffentlichen Hand strukturelle Maßnahmen getroffen werden, welche die noch sehr junge Industrie fördern. An dieser Stelle besteht allerdings noch Entwicklungsbedarf. 80 Prozent der befragten OLED-Experten halten die aktuellen staatlichen Programme und Initiativen zur Förderung der OLED-Display-Technologie in Deutschland für ausbaufähig oder ungenügend.

„Der OLED-Display-Markt bietet ohne Zweifel sehr viel Potential. Damit die Industrie nicht abwandert, gilt es für den Staat, günstige Rahmenbedingungen zu schaffen, die den Entwicklungsstandort Deutschland effektiv fördern. Gerade im Hinblick auf Unternehmensgründungen und Folgefinanzierungen ist das von zentraler Bedeutung“, erklärt Thomas Krug. „Aber auch Unternehmen selbst stehen in der Pflicht, ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter voranzutreiben, indem sie ihre F&E-Investitionen stetig erhöhen.“

Ergänzendes Experten-Interview und Studie zum Download
Ergänzend zu den Auswertungen der Umfrageergebnisse enthält die WTS-Studie auch ein Interview mit Dr. Tobias Grab zum Thema OLED-Display-Markt. Herr Grab ist Geschäftsführer der cynora GmbH. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Erforschung und Entwicklung neuer organischer Halbleitermaterialien.

*Die aufgeführten Daten basieren auf einer Umfrage, welche die WTS Consulting GmbH von September bis Dezember 2013 durchgeführt hat. Das Befragungspanel umfasst insgesamt 120 Personen aus Forschungseinrichtungen/-instituten, Universitäten, Arbeitsgruppen und Unternehmen aus Deutschland.

**DisplaySearch, Q2’12 Quarterly OLED Shipment and Forecast Report in: Display Search, OLED Display & OLED Lighting: Technology Trends & Market Forecast, 2012

Über die WTS

Die WTS ist eine global agierende Steuerberatungsgesellschaft mit bewusstem Verzicht auf Abschlussprüfung. Das Dienstleistungsangebot wird durch angrenzende Rechtsberatung und umfassende Financial Advisory Services komplettiert. Mit Pioniergeist entwickeln die mehr als 650 Mitarbeiter der WTS innovative und maßgeschneiderte Konzepte, die sie mit hoher Umsetzungskompetenz für ihre Mandanten realisieren.

Die WTS ist in Deutschland an acht Standorten und weltweit über das internationale Netzwerk WTS Global in mehr als 100 Ländern vertreten.

Weitere Informationen unter http://www.wts.de/

Pressekontakt WTS

WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft
Florian Kestler / Kathrin Wittmann
Thomas-Wimmer-Ring 1, 80539 München
Telefon: +49 (0)89 286 46-1565 / 1061
E-Mail: presse@wts.de

Twitter XING LinkedIn Facebook Youtube
© 2017 WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.